Störche am Trippeldamm


Für die Kun­den und Mit­ar­bei­ter gibt es am Bruns Büro­cen­trum auch in luf­ti­ger Höhe Inter­es­san­tes zu ent­de­cken.

Hier befin­det sich seit meh­re­ren Jah­ren ein bewohn­ter Stor­chen­horst.

Das Akti­ons­ko­mi­tee „Ret­tet die Weiß­stör­che“ setzt sich hier in der Regi­on bekann­ter­wei­se sehr erfolg­reich für die Nach­zucht der Weiß­stör­che ein. Daran woll­te sich auch das J.C.C. Bruns Ver­lags­haus betei­li­gen.

Denn bereits seit 2011 exis­tiert auf dem Dach des Betriebs­ge­län­des am Trip­pel­damm der Horst. Lei­der muss­ten erst eini­ge Jahre ver­ge­hen, bis 2018 das erste Stor­chen­paar dort mit der Brut begann. Die bei­den Stör­che sind selbst ganz in der Nähe auf­ge­wach­sen. Das Männ­chen war drei Jahre zuvor auf dem Hof der Fami­lie Koch in Hille-Holz­hau­sen geschlüpft und das zwei Jahre alte Weib­chen stamm­te aus dem Horst der Fami­lie Quell­malz in Tod­ten­hau­sen.

Im ver­gan­ge­nen Jahr such­te dann das Männ­chen mit einer neuen Part­ne­rin das Nest erneut auf. Ein Jung­vo­gel ent­wi­ckel­te sich so gut, dass ihn Mit­ar­bei­ter des Akti­ons­ko­mi­tees „Ret­tet die Weiß­stör­che“ bering­ten.

Und auch in die­sem Jahr gibt es, wie die Bil­der zei­gen, wie­der Nach­wuchs.

Auf den Bil­dern ist zu sehen, dass es mitt­ler­wei­le in die­ser Regi­on wie­der eini­ge Weiß­stör­che gibt. Auch die Mühle ist ein belieb­ter Lan­de­platz für die Tiere gewor­den.

Möch­ten Sie mehr zum Thema Weiß­stör­che erfah­ren?

So schau­en Sie doch auf der Seite des Akti­ons­ko­mi­tees „Ret­tet die Weiß­stör­che“ oder im Min­de­ner Tage­blatt Archiv zum Thema Stör­che vor­bei.